Diktaturen

Marmelade oder Konfitüre


Diese oder ähnliche Probleme beschäftigen die Politiker, vor allem die tausenden Politiker der EU. Aber auch der Wahnsinn von Klagen gegen jeden und alles ist schon bei uns angekommen. Der Hahn, die Kirchenglocke, der Nachbar und was sonst noch, wird zum Stein des Anstoßes. So darf man, trotz freier Meinungsäußerung, schon lange nicht sagen was man will.

Klagen, wenn dir im Winter Schnee auf die Birne fällt?

Am Beispiel der Dachlawine, mache ich meine Sicht der Dinge fest. Nun es ist Winter und wenn es gescheit hat liegt der Schnee auch auf den Dächern. Gehe ich an einem Haus vorbei und von dem zwei oder mehrstöckigen Haus fällt eine Dachlawine auf mich, dann besteht die Möglchkeit, dass ich da wohl nicht darunter gehen sollte. Tat ich das aber trotzdem, bin ich jetzt scheeweiß und selbst daran schuld. 

Wen soll ich da für meine Dummheit klagen?

Raucher oder Nichtraucher

Zur Zeit auch eine beliebte Beschäftigung, für die sehr gut bezahlten Politiker. Zuerst spricht man dem Wahlvolk die Mündigkeit ab, selbst zu entscheiden, ob man sich mit Zigarettenqualm selbst schädigen darf. Dann diktiert man den Wirten, Kosten für die Trennung in Raucher und Nichtraucher auf und dann macht man erst recht wieder anders, in dem das Rauchen gänzlich verboten wird und vor den Gasthäusern Wigwams aufgestellt werden müssen.

Artenreichtum und Saatgutlobby

Weil wir uns nicht wehren, weil sich das Volk gegeneinander aufwiegeln lässt, weil wir zu den Herrschenden nur ja und Amen sagen, müssen wir auch Essen, was wir kriegen.

Wir bekriegen uns nicht nur untereinander mit den diversen sinnlosen Klagen, wie eine Dachlawine oder den lärmenden Hahn des Nachbarn, nein wir schaffen es auch, das Leben, die Lebensmittel auf unserem Planeten, von einigen wenigen Konzernen kapput machen zu lassen. Sie diktieren was gut ist und wachsen darf, was gesäht und geernetet werden darf und was schließlich auf unseren Tellern zu landen hat. Die Landwirte können sich dagegen kaum wehren und die Konsumenten tun das auch nicht.

Wohlstand, Mangelerscheinungen und Pharmaindustrie

Stress, Erfolgsdruck und Existenzangst, Medien und Politik, machen die Menschen zu modernen Sklaven der Mächtigen. Wir haben keine Zeit oder vergeuden sie mit unwichtigen Dingen.

Viele Menschen leben in dem Irrglauben, sich machtlos dem fügen zu müssen, was uns Politik und Medien vorgaukeln. Der vermeintliche Wohlstand, die gute Ernährung bringt uns langsam um, unsere Lebensmittel geben lange nicht mehr das her, was wir brauchen würden.

Mangelerscheinungen und deren Folgen, bekämpfen wir mit chemischen Bomben der Großkonzerne, die alle Fäden ziehen.

Handeln und Agieren

Es liegt an uns ob wir weiter den Faden derer aufnehmen, die nur abkassieren und die Menschen dumm halten wollen, die uns damit beschäftigen, uns gegenseitig kämpfen zu lassen. Oder ob wir in der Lage sind unsere Eigenständigkeit wieder zu erlangen. Nennen wir unsere Marmelade wie wir es immer getan haben, lassen wir die Kirchturmglocken leuten, helfen wir uns gegenseitig, auch wenn jemand auf dem Glatteis ausgerutscht ist.
Vor Allem, essen wir wieder unser eigenes Obst, Gemüse, Rind oder Schwein, dass vielleicht nicht so schön und einheitlich aber schmackhaft und einzigartig ist. Etwas ohne Chemie und ohne endlose Transportwege, etwas das uns nicht Lobbysten aufgezwungen wird, nur um Reichtümer zu scheffeln.

Es geht aber nur gemeinsam.

Der obige sehr gemischte Text soll zeigen, dass in alle unsere Lebensbereiche eingegriffen wird und dass die Vielfalt der Manipullation kaum zu erfassen ist aber trotzdem haben nur wir alle gemeinsam in der Hand, wie es weiter geht. Nur die Mehrheit wird bestimmen, wie unser Kinder und Nachkommen leben werden. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0